Adresse:

 

Stadt Eschweiler
Bauordnungsamt
Johannes-Rau-Platz 1
52249 Eschweiler

 

 

Öffnungszeiten

 

Montag:
von 08:30 bis 12:00 Uhr

 

Dienstag:
von 08:30 bis 12:00 Uhr

 

Mittwoch:
von 08:30 bis 12:00 Uhr

 

Donnerstag:
von 14:00 bis 17:45 Uhr

 

Freitag:

von 08:30 bis 12:00 Uhr



Eschweiler - Der Weg zur Baugenehmigung

 

 

Baugenehmigung

 

 

Die Errichtung, Änderung oder Nutzungsänderung sowie der Abbruch baulicher Anlagen sind genehmigungspflichtig. Dies bestimmt die Bauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen.

 

 

 

Das bedeutet, daß Sie als Bauherr einer schriftlichen Baugenehmigung bedürfen, um ein Bauvorhaben durchzuführen. Bei Errichtung, Änderung, Nutzungsänderung oder Abbruch einer baulichen Anlage wird angesichts dieser differenzierten Bestimmung jedem Bauherr empfohlen, sich vor Ausführung eines Vorhabens bei der Gemeinde oder der Bauaufsichtsbehörde zu informieren, ob eine Genehmigungspflicht besteht oder ob es weitgehende öffentlich-rechtliche Vorschriften (z. B. des Denkmalschutzes) gibt, die einzuhalten sind.

 

 

 

Bauantrag

 

 

Der Bauantrag mit den entsprechenden Unterlagen ist schriftlich in dreifacher Ausfertigung an die zuständige Bauaufsichtsbehörde zu richten.

 

Dem Antrag müssen im wesentlichen (Einzelheiten ergeben sich aus der Bauprüfverordnung) folgende Unterlagen in dreifacher Ausfertigung beigefügt werden:

 

  • Bauantragsformular

  • Lageplan

  • Bauzeichnungen

  • Baubeschreibung

  • Bautechnische Nachweise

  • Angaben über die Erschließung des Grundstücks

  • statistische Angaben

  • Nachweis der Bauvorlageberechtigung des Architekten

 

 

 

Beispiele für verfahrensfreie Vorhaben sind:

 

  • kleinere Gebäude bis zu 30 cbm Brutto-Rauminhalt ohne Aufenthaltsräume. Dies gilt nicht für Garagen und Verkaufs- und Ausstellungsräume

  • Gartenlauben in Kleingartenanlagen nach dem Bundeskleingartengesetz

  • Gewächshäuser ohneVerkaufsstätten bis zu 4,0 m Firsthöhe, die einem land- oder forstwirtschaftlichen Betrieb dienen

  • Einfriedungen, Stützmauern bis zu 2,00 m an öffentlichen Verkehrsflächen bis zu 1,00 m Höhe über der Geländeoberkante

  • Nicht überdachte Stellplätze bis zu 100 qm

  • Lüftungsanlagen, an die keine brandschutztechnischen Anforderungen gestellt werden müssen

  • Der Abbruch von Gebäuden bis 300 cbm

  • Werbeanlagen bis 1 qm.

 

Zu den genehmigungspflichtigen Verfahren gehören:

 

  • die Errichtung von Gebäuden und Anlagen

  • die Änderung (An- und Umbauten) von Gebäuden und Anlagen

  • die Nutzungsänderung baulicher Anlagen. Hierzu gehören:

    Umnutzungen von Gebäuden, Flächen (z.B.
     Wohngebäude in Bürogebäude, Garage in Lagerfläche,
     Grünfläche in Abstellfläche für Fahrzeuge usw.).
     Änderung der Nutzungsart von Räumen innerhalb eines
     Gebäudes (z.B. Wohnung in Büro, Lebensmittelgeschäft in
     Gaststätte usw.)
  • der Abbruch von Gebäuden und Anlagen

  • die Errichtung von Werbeanlagen

  • die Änderung von Werbeanlagen.

 

Ihr Bauvorhaben ist je nach Umfang in verschiedene Genehmigungsverfahren einzustufen.

 

Baugenehmigungen - Vereinfachtes Verfahren

 

Dieses Genehmigungsverfahren wird grundsätzlich für alle Bauvorhaben durchgeführt, außer bei:

 

  • Sonderbauten

  • Abbrüchen

  • Werbeanlagen

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter dem Stichwort Baugenehmigung Vereinfachtes Verfahren.

 

Baugenehmigungen Sonderbauten

 

Dieses Baugenehmigungsverfahren wird für Sonderbauten (z. B. Hochhäuser, Verkaufsstätten mit mehr als 700 qm Verkaufsfläche, Schulen usw.) durchgeführt
Weitere Informationen erhalten Sie unter dem Stichwort Baugenehmigung Sonderbauten.